NIWE-Netzwerk hilft auch in Zeiten der Corona-Krise

Stand: 08.04.2020, 9.37 Uhr

Foto: Präwema Antriebstechnik GmbH
Das NIWE-Netzwerk hilft auch und gerade in Zeiten der Corona-Krise aus. Wolfgang Conrad überbringt Anfang April – mit Sicherheits­abstand – Alexander Reimuth von Präwema Antriebs­technik die dringend benötigten Schutz­masken, die die Pacoma GmbH zur Verfügung gestellt hat. Das NIWE-Netzwerk hilft, wo es kann, gerade auch in diesen Zeiten der Corona-Krise. Um alle betrieblichen Sicherheits- und Schutzmaß­nahmen einhalten zu können, gerade auch im Außen­dienst, brauchte Präwema Antriebs­technik Anfang April dringend und schnell einfache Schutz­masken. Netzwerk-Koordinator Wolfgang Conrad kümmerte sich darum und Personal­leiter Helmut Stöber von Pacoma GmbH konnte dem Netzwerk­partner Präwema dankens­werter­weise kurzfristig mit einer aus­reichenden Anzahl an Schutz­masken aushelfen. Die Abwicklung übernahm der Netzwerk-Koordinator gleich selbst. Inzwischen konnte Conrad zwei Netzwerk-Firmen auftun, die einfache Schutz­masken bzw. durch­sichtige Schutz­schilde produzieren und liefern können, da die betriebliche Nachfrage groß ist.

Die NIWE wurde 2003 von der Wirtschaftsförderung der Kreisstadt als Unternehmensnetzwerk für den Wirtschaftsraum Eschwege gegründet und 2005-7 von der EU gefördert. Die NIWE versteht sich als flexibles, kreatives Kooperations­netzwerk ohne starre Struktur und ohne Mitgliedsbeiträge, rein auf freiwilliger Basis. Die NIWE fördert sowohl den persönlichen Kontakt und Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen als auch den die kooperative Zusammenarbeit und unterstützt überbetriebliche Aktivitäten. Die NIWE erleichtert die Suche nach regionalen Partnern, fördert die überbetriebliche Ausbildung im Netzwerkverbund und kümmert sich um den Fachkräftenachwuchs.
NIWE-Netzwerk hilft auch in Zeiten der Corona-Krise