Erster Industrie-Dialog „Künstliche Intel­ligenz“ am 17.01.2019 in Oberspier

20.12.2018

Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) ist hochaktuell und wird immer wichtiger. Aber wie gut sind die KMU darauf vorbereitet? Welche Möglichkeiten gibt es schon jetzt? Was ist bereits nutzbar? Welchen wirtschaftlichen Nutzen erwarten wir von KI? Was macht die Forschung? Noch wird über kooperative, von Wissenschaft und Wirtschaft getragene Projekte nachgedacht, entstehen erste Modellprojekte.

Beim Industrie-Dialog Künstliche Intelligenz am 17. Januar 2019 (9.00-16.00 Uhr) in Oberspier können Unternehmen untereinander und mit Experten das Thema Künstliche Intelligenz diskutieren: Erwartungen und Visionen stehen neben gegenwärtigen und künftigen Möglichkeiten. Eine Veranstaltung des Fördervereins für Anwendung und Bildung auf dem Gebiet Industrie 4.0 – Fab-i4.0 e.V. in Kooperation mit LEG, RIS3 und dem Mittelstand 4.0-Kompetenz-zentrum Ilmenau – Modellfabrik Produktionssteuerung. Die Veranstaltung ist für alle Teilnehmer kostenlos. Interessierte registrieren sich bitte bis zum 12. Januar 2019 auf www.fab-i40.de.

Die NIWE und die Geschichte dahinter: Das von der NIWE organisierte erste Treffen von „Unternehmen links und rechts der Werra“ im September 2018 in Eisenach führte zu wichtigen Kontakten in den angrenzenden, benachbarten Thüringer Wirtschaftsraum, so u. a. zum Unternehmen 3D-Schilling GmbH in Oberspier. Dieses ist Treiber im gemeinnützigen Förderverein für Anwendung und Bildung auf dem Gebiet Industrie 4.0 e.V. (Fab-i4.0 e.V.). Ein Besuch vor Ort in Oberspier (siehe Foto) führte zur Übereinkunft, zukünftig überregional und damit über die Landesgrenze hinweg als NIWE-Netzwerk mit den Bündnispartnern in Nordthüringen zusammen-zuarbeiten. Das Ziel ist die überregionale „KI Region Mitte“.

Auf dem Foto: Wolfgang Conrad/NIWE links und Christian Schilling/3D-Schilling GmbH

Mit Freunden im Gespräch Einladung herunterladen
Mit Freunden im Gespräch Anfahrt herunterladen

Die NIWE wurde 2003 von der Wirtschaftsförderung der Kreisstadt als Unternehmensnetzwerk für den Wirtschaftsraum Eschwege gegründet und 2005-7 von der EU gefördert. Die NIWE versteht sich als flexibles, kreatives Kooperationsnetzwerk ohne starre Struktur und ohne Mitgliedsbeiträge, rein auf freiwilliger Basis. Die NIWE fördert sowohl den persönlichen Kontakt und Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen als auch den die kooperative Zusammenarbeit und unterstützt überbetriebliche Aktivitäten. Die NIWE erleichtert die Suche nach regionalen Partnern, fördert die überbetriebliche Ausbildung im Netzwerkverbund und kümmert sich um den Fachkräftenachwuchs.